Warum Golffitness? 29. Februar 2016 – Posted in: Golftraining Berlin

Golf ist ein Sport. So viel steht fest, wenn man sich die Fakten anschaut:

– bis zu 130mph Schlägerkopfgeschwindigkeit
– etwa 1700 Kalorien werden auf 18 Löchern verbrannt
– bis zu 13km Fußmarsch mit Gepäck
– 60-100 Golfschläge in 4,5 Stunden mit voller Konzentration
– pro Schlag 30 Sekunden Konzentrationsphase
– über 400 Muskeln werden beim Golfschwung bewegt
– von 0 auf 130mph in 0,25 Sekunden

Dafür benötigt man eine ausgebildete Muskulatur. Natürlich sind einige der Zahlen aus dem Profibereich und für viele Amateure nicht erreichbar aber es sollte doch einiges bedacht werden.

Einschlagen auf der Driving Range:

  • Einige Spieler gehen meist in privaten Golfrunden direkt vom Parkplatz auf den 1. Abschlag. Ein Mulligan wird eingesetzt und gleich mal den Driver gezückt. Also ohne Aufwärmen der Muskulatur vom Büro direkt auf den Abschlag und 250m erwarten? Das kann nicht funktionieren. Ihr fahrt auch nicht mit Eurem Auto von der Garage auf die Autobahn und drückt sofort das Gaspedal durch. Macht bitte wenigstens einige Aufwärmübungen welche Euch und Eure Muskulatur vor Verletzungen schützen. Euer Trainer wird Euch sicherlich sehr gerne dabei behilflich sein.
  • Wenn Ihr Euch vorbildlich einschlagt, fangt bitte mit einigen Übungen an und startet mit einem Sand- oder Pitchingwedge Eure Golfschläge. Fünf Bälle pro Schläger reichen meist locker aus um ein gutes Gefühl zu bekommen und die Muskulatur ausreichend aufzuwärmen.

Fitnessübungen zu Hause:

  • Lasst Euch von einem Personal Trainer oder Eurem Golfcoach einige Übungen für zu Hause mitgeben. Achtet dabei bitte darauf, dass Ihr Euch im Spiegel selbst kontrolliert und die Haltung immer gut im Blick habt. Optimalerweise arbeiten der Personal Trainer und der Golfcoach zusammen und helfen Euch so, Eure Schwächen auszumerzen und die Stärken noch mehr hervorzuheben.
  • Am besten mach Ihr Euch einen Plan und tragt die Zeiten dafür fest in Euren Kalender ein, wann Ihr die Übungen zu Hause macht. Das hilft Routine reinzubekommen und drängt den inneren Schweinehund ins Aus.