Golfeinstieg leicht gemacht 17. November 2015 – Posted in: Golfmarkt, Golftraining Berlin – Tags: ,

Freitagnachmittag- Frau und Kinder beim Baden im Freibad. Keine Lust aufs Fahrrad zu sitzen. Ruf ich mal eben bei Gerhard an. Sorry, sagte er, leider keine Zeit für dich- gehe zum Golfen.  Dann hatte er eine Idee. Ich solle doch einfach mitkommen. Geht nicht sag` ich. Erstens kann ich nicht Golfen, zweitens bin ich kein Clubmitglied und drittens ist mir das Ganze zu teuer. Außerdem hab` ich noch Sex. Alles Quatsch meinte Gerhard. Erstens könne man es lernen, zweitens müsse man zunächst kein Mitglied sein und drittens kostete es mich lediglich fünf Euro Rangegebühr für einen ganzen Tag. Und das mit dem Sex sei ein abgedroschener Witz.

Auf dem Golfplatz geht´s zuerst ins Sekretariat. Fünf Euro bezahlt. Dann mit Gerhard auf die Drivingrange. Am Ballautomaten holen wir zwei Körbe Golfbälle (zwei Euro/Korb). Er zeigt mir wie der Schläger zu halten ist. Ein paar Übungsschläge mit Gerhard, dann geht er auf eine kurze Neunlochrunde. Ich übe fleißig. Gelegentlich kommt der Golflehrer vorbei und gibt mir ein paar Tipps.

Im Clubrestaurant erklärte mir Gerhard, dass der Einstieg ins Golferdasein nicht teuer sein müsse. Zunächst empfiehlt es sich einen Schnupperkurs zu besuchen. Dort kann man unter Anleitung eines Golfprofessional erste Erfahrungen sammeln (kostet  zwischen 20 und 50 Euro/ für ca. zwei – vier Stunden). Man braucht noch keine eigene Ausrüstung. Danach, sofern man Spaß am Golfen hat – und das ist fast bei allen der Fall – möchte man natürlich auf den großen Platz gehen und spielen. Da gäbe es allerdings noch eine Hürde zu nehmen. Die Platzerlaubnis. Das bedeutet, dass man bei einem Golfprofessional eine Prüfung ablegen muss, die folgendes beinhaltet: Nachweis über eine gewisse Spielqualität,  Regelkenntnis und genügend Geschwindigkeit auf dem Platz.

Wie es dann weitergeht ist jedem selbst überlassen. Alles in allem meinte Gerhard, dass das Golf spielen gar nicht so teuer sei. Falls deine Familie auch spielen möchte, noch ein kleiner Hinweis- die Kinder lernen das Spielen fast umsonst.